Bildakquisition mit CoaXPress hatte immer einen Touch von exotisch und teuer. Die FXO Serie mit CoaXPress-12 zeigt, dass durch modernen Kamerabau ein exzellentes Bild mit High-End Interface und einer attraktiven TCO (Total Cost of Ownership) für jeden erschwinglich ist.

Technische Vorteile
von CoaXPress

CoaXPress hat schon immer die technischen Anforderungen von Vision Integratoren sehr gut erfüllt. Die langen Leitungslängen von bis zu 40m, die stabile Datenverbindung zur Kamera, das deterministische Protokoll bei höchsten Übertragungsraten und die dünnen Leitungen mit der Möglichkeit der Stromversorgung der Kamera über die Datenleitung. Doch all diese technischen Vorteile haben einen kaufmännischen Nachteil: CoaXPress erfordert einen hochpreisigen Framegrabber, was sich folglich im Systempreis bemerkbar macht, insbesondere dann, wenn mit mehreren CoaXPress Leitungen gearbeitet wird.

CoaXPress-12
ist besser

CoaXPress-12 (oder auch CoaXPress 2.0) kann noch mehr als das bisherige CoaXPress. Die Übertragungsrate wurde auf 12,5 Gbit/s pro Leitung gesteigert und kann mit nur einer Leitung die komplette Bandbreite der neuesten Pregius Gen4 Sensoren von Sony übertragen. Die deutliche Verbesserung der Upload Geschwindigkeit auf 41,6 Mbps hilft allen, die auf eine Hardware Triggerung verzichten wollen und die Kamera mit weniger Kabel nun viel präziser per Software Trigger steuern können (nahezu 600kHz Auslösefrequenz im single trigger message Modus).

CoaXPress-12 comes with connectors more stable

Bildqualität
bei CoaXPress-12

Ein weithin unterschätzter Faktor ist auch die Auswirkung des Interfaces auf die Bildqualität selbst: Das CoaXPress-12 Protokoll ist extrem effizient umgesetzt und erzeugt als Teil der Kamera kaum Wärme. Betreibt man zum Beispiel die gleiche FXO Kamera mit 10GigE (ein sehr kostengünstiges und leistungsfähiges Protokoll), so fällt sofort auf, dass die FXO mit CoaXPress-12 im Betrieb vergleichsweise deutlich kühler ist. Die geringere Temperatur der Kamera hat direkte Auswirkungen auf das Rauschverhalten des Sensors und damit auf die Bildqualität. So kann die FXO mit den Pregius Gen4 Sensoren von Sony die extrem hohe Qualität bezüglich Rauschen und Homogenität des Bildes perfekt bis in die Bildakquisition liefern.

Cool running - the FXO with CoaXPress-12 interface and excellent temperature control

Wirtschaftliche
Vorteile von CXP-12

Die hohe Bandbreite von CoaXPress-12 ermöglicht auch in fast allen Applikationen den Betrieb mit einem sehr günstigen Single-Lane Framegrabber. Damit ist das Bundle Kamera mit Framegrabber preislich zu einer 10GigE Lösung mit einer hochwertigen 10GigE-Karte vergleichbar. Die bekannten Vorteile, die CoaXPress-12 als Protokoll gegenüber anderen Varianten so überlegen machen, bekommt man dann noch dazu.

Die FXO Serie mit
CoaXPress-12

Die FXO Serie ist die neueste High-End Serie von SVS-Vistek Industriekameras mit C-Mount und hochwertigen Sony Pregius Gen4 Sensoren. Mit einem dynamic range von ca. 70 dB, hervorragender Sensitivität, Homogenität und außergewöhnlich gutem Rauschverhalten ist sie derzeit die Referenz für beste Bildqualität von Industriekameras. Das CoaXPress Interface ermöglicht außerdem auch höchste Frameraten.

Standardmäßig haben alle Kameras der Serie industrielle Features wie mehrkanaligen 24V-I/O mit Logikmodul, Sequenzer und integrierten Mehrkanal Strobe Controller bis 3A.

Derzeit sind folgende Kameras aus der FXO Serie mit CoaXPress-12 lieferbar:

  • FXO540: 24,5 MP, 5320x4600 Pixel, 30,1 fps
  • FXO541: 20,2 MP, 4480x4504 Pixel, 35,7 fps
  • FXO542: 16,1 MP, 5320x3032 Pixel, 45 fps
  • FXO545: 12,3 MP, 4096x3000 Pixel, 61 fps
  • FXO547: 5 MP, 2448x2048 Pixel, 123 fps