Gemacht für
industrielle Setups

Das Precision Time Protocol (PTP) erzeugt eine gemeinsame Zeitbasis aller beteiligen Kameras in einem Ethernet-Netzwerk. Besonders hilfreich ist diese Funktion in industriellen Multi-Kamera-Anlagen und bei bewegten Objekten. Anhand des Zeitstempels aller Bilder lässt sich aufgrund der gemeinsamen Zeitbasis eine exakte Aussage darüber treffen, wann ein Bild in Relation zu anderen Bildern oder zu einem vorgesehenen Zeitpunkt belichtet wurde. Auf diese Weise können mehrere Aufnahmen eines Objekts aus unterschiedlichen Perspektiven exakt einander zugeordnet werden, um auftretende Fehler sicherer zu erkennen.
Zusätzlich erlaubt PTP eine präzise Ansteuerung mehrerer Kameras, um deren zeitgleiches Auslösen zu ermöglichen.

Precision Time Protocol

GigE Vision Compliance

PTP (Precision Time Protocol) ist ein Protokoll nach dem Standard IEEE 1588 welches erlaubt, mehrere GigE Vision-Devices in einem gemeinsamen Ethernet-Netzwerk zu synchronisieren. PTP IEEE 1588 ist Teil des GigE Vision-Standards 2.0. Kameras von SVS-Vistek mit PTP-Unterstützung lassen sich per GenICam in den PTP-Modus versetzen.

Nur ein Master

Gemäß PTP-Protokoll einigen sich mehrere Devices auf einen Master. Die anderen Devices im Netzwerk kommunizieren als Slaves mit diesem Master und gleichen die eigene Zeitbasis für ihren Timestamp mit der Zeitbasis des Masters ab. Die erreichbare maximale Abweichung beträgt 10 µs, was eine sehr genaue Synchronisierung aller beteiligten Devices ermöglicht.

Spezieller PTP Modus

Teilnehmende GigE- oder 10GigE-Kameras werden in einen speziellen PTP-Modus versetzt. Sobald dieser auf Slave oder Auto eingestellt ist, beginnt die Synchronisation der Kameras im Netzwerk mit dem zugehörigen Master des Subnetzes. Der „PTP Status“ gibt darüber Auskunft, ob eine Kamera als Master oder als Slave betrieben wird.

Real World Zeit

PTP bietet eine gemeinsame Zeitbasis, die jedoch nicht mit der realen Zeit zu verwechseln ist. Soll eine feste Relation zur realen Weltzeit hergestellt werden, muss ein eigenes Gerät auf Basis von Network Time Protocol (NTP) oder Global Positioning System (GPS) die Funktion des Masters übernehmen.

Synchrones Auslösen

PTP erlaubt das synchrone Triggern mehrerer Kameras mit einer festen Bildfrequenz. Es ist hierbei notwendig, den zukünftigen Zeitpunkt der Triggerung zu kennen (eine ad-hoc event-basierte Triggerung ist nicht möglich).

Einzel-Events werden nur insofern unterstützt, als diese in der Zukunft liegen müssen. PTP benötigt eine Vorlaufzeit, um die Kameras per geplantem simultanem Software-Trigger auszulösen. Ein gemeinsamer sofortiger Trigger ("JETZT will ich alle Kameras auslösen") wird von PTP nicht unterstützt.