Gerade bei großen Inspektionssystemen in der Industrie ist das Precision Time Protokoll (PTP) ein sehr nützliches Feature. Es hilft viele verschiedene Kameras präzise synchron zu halten. Bei den neuen EXO-Modellen von SVS-Vistek ist PTP für einfachste Bedienung in den GenICam tree integriert.

Teil des GigE Vision
Standards

PTP (Precision Time Protocol) ist Teil des GigE Vision Standards 2.0 nach IEEE1588 ein Protokoll zur Zeitsynchronisation mehrerer Geräte in einem gemeinsamen Ethernet-Netzwerk. In SVS-Vistek’s EXO-Serie liegt die typische PTP-Abweichung bei ca. 10 µs. Ein Gerät muss die Rolle des Masters im Subnetzwerk übernehmen. Alle anderen Geräte reihen sich als Slave ein und führen die Zeit des Masters nach. Soll eine feste Relation zur Normalzeit hergestellt werden, muss ein NTP- oder GPS-Gerät die Rolle des Masters einnehmen. In der EXO erlaubt die Integration in den GenICam tree und in das flexible 4I/O-Modell auch Steuerungsaufgaben, die über den Standard hinausgehen.

Nutzen von PTP

Das Precision Time Protocol (PTP) erzeugt eine gemeinsame Zeitbasis aller beteiligten Kameras im Ethernet Netzwerk und erlaubt synchrone Aktionen. Daher ist es in industriellen Multi-Kamera-Anlagen besonders hilfreich und bietet diese Vorteile:

  • Anhand des genormten Zeitstempels aller Bilder lässt sich aufgrund der gemeinsamen Zeitbasis eine exakte Aussage darüber treffen, wann ein Bild in Relation zu anderen Bildern oder zum vorgesehenen Zeitpunkt belichtet wurde.
  • PTP erlaubt das synchrone Auslösen und das synchrone Starten von terminierten Events mehrerer Kameras.
  • Besonders in sehr komplexen Anlagen hilft PTP die Systemauslegung zu vereinfachen und somit die Kosten der Integration zu senken.

Einfaches Nachrüsten
von PTP

SVS-Vistek‘s EXO Modelle mit GigE Vision unterstützen alle den Master- und Slave-Modus sowie zeitgesteuerte Aktionsbefehle. Auch ältere EXO-Modelle mit GigE-Interface können nach einem Firmware Update (siehe Downloads) dieses hilfreiche Feature nutzen.